May 20, 2024


München – [–>Abgemagert, überall Bisswunden am Kopf, auf der Nase Leishmaniose, die unbehandelt zum Tod führen, die Ohren wurden abgeschnitten und sind jetzt mit Dreck verstopft.

Der 11-jährige Mischlingshund „Muffin“ hat ein Martyrium hinter sich. Jetzt lebt er auf dem Gnadenhof des Münchner Tierschutzvereins bei Erding und wird ärztlich versorgt.

„Er ist auf dem Weg der Besserung. Hat schon zwei Kilo zugenommen, wieg jetzt 29 Kilo. Durch die verstopften Ohren hört ,Muffin‘ nichts. Die müssen die Ärzte noch reinigen“, erklärte Hundepflegerin Nicole Geißler (45).

Im Münchner Tierheim fühlt sich „Muffin“ wohl

Im Münchner Tierheim fühlt sich „Muffin“ wohl

Foto: © Stefan M. Prager

Muffin wurde 2013 als Welpe im Alter von etwa 3 – 4 Monaten aus Bulgarien nach Deutschland geholt. Dann lebte er neun Jahre im Münchner Vorort Pullach.

Er musste leider wieder zurück nach Bulgarien, zu Bekannten der Familie aus Pullach. Der Grund: „Muffin“ ähnelt einem Pitbull und wurde als Listenhund bei der Behörde geführt.

Wenn „Muffin“ wieder fit ist, sucht das Tierheim nach möglichen Besitzern

Wenn „Muffin“ wieder fit ist, sucht das Tierheim nach möglichen Besitzern

Foto: © Stefan M. Prager

„Nachdem seine Halter das geforderte Wesensgutachten nicht einholte, wurde er behördlich komplett aus Bayern verbannt“, sagte die Tierheim-Pressesprecherin Kristina Berchtold.

In Bulgarien ging es bergab für „Muffin“. Berchtold: „Die dortigen Besitzer kümmerten sich kaum um ihn. Überließen ihn teilweise sich selbst. Der arme Kerl musste sich auf der Straße durchschlagen und baute stark ab.“

Die Familie aus Pullach hatte den schlechten Zustand bei einem Bulgarien-Besuch gesehen. Sie waren geschockt und nahmen vor einem Monat das Tier wieder mit. „Doch besser wurde es für den Pechvogel dadurch leider nicht, denn die Familie sperrte Muffin aus Misstrauen offenbar dauerhaft raus auf den Balkon. Vergangenen Freitag meldeten Nachbarn die fürchterliche Balkonhaltung bei unserer Tierschutzinspektion.“, so Berchtold.

Die Tierschutzinspektion vom Tierheim klingelte bei den Haltern. Dort erfuhren sie, dass sie einen neuen Besitzer für „Muffin“ suchen. Im Tierheim fand er einen sicheren Platz. Hundepflegerin Geißler: „Er ist ein lieber Kerl, tut keinem was. Es sind noch kostspielige Tierarztbehandlungen nötig. Wir bitten deshalb um Spenden. Jeder Euro kann ,Muffin’ helfen.“



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *